Gibt es Zahnpasta die die Zähne weißer macht?

Gibt es Zahnpasta die die Zähne weißer macht?

Aufhellende Zahnpasta – gibt es sie wirklich?

Die Gründe für Zahnverfärbungen sind vielfältig. Neben der Ernährung spielt auch die richtige Zahnpflege eine große Rolle. Verfärbungen sind unschön. Eine Menge Anbieter bewerben daher Zahnpasta für weißere Zähne und versprechen das Blaue vom Himmel.

Ein gesundes, strahlend weißes Perlengebiss bekommt man allerdings nicht allein durch chemische oder physikalische Zahnaufheller, sondern vor allem durch regelmäßige Mundhygiene.

Wie funktioniert aufhellende Zahnpasta?

Zahnpasten, die Zahnoberflächen weißer machen sollen, funktionieren wie feines Schmirgelpapier. Sie enthalten Schleifmittel, die Verfärbungen und Zahnbeläge wegputzen. Das machen normale Zahnpasten allerdings auch. „Zahnweißgel für strahlende Weißheit“, „weißere Zähne mit feinem Glanz“, oder „Diese Zahncreme hellt auf“ – Das sind die Versprechen von aufhellenden Zahnpasten.

Die Preise der zahnaufhellenden Pasten schwanken stark und reichen von 50 Cent bis 23 Euro pro 100 Milliliter. Die teuren Zahnpasten wirken genauso wie die der preiswerten Konkurrenz. Keine Zahncreme schafft es jedoch, das Gebiss weißer zu putzen als es die natürliche Zahnfarbe hergibt.

Nicht weißer als von Natur aus

Alle Zahnpasten mit aufhellenden Inhaltsstoffen werden mit verfärbten Belegen fertig, wie sie zum Beispiel durch Rotwein, Tee oder Nikotin entstehen. Für gesunden Zahnschmelz sind sie kein Problem, denn auch in normalen Zahnpasten sind Schleifmittel enthalten. Dennoch kann auch eine Brillantweiß-Zahncreme die Naturfarbe nur etwas auffrischen. Die eigentliche Zahnfarbe wird durch das Zahnbein gebildet, das unter dem weißen Zahnschmelz durchschimmert. Wer ein deutlich helleres Ergebnis wünscht, kann es mit einem medizinischen Bleaching direkt beim Zahnarzt versuchen. Ein strahlend weißes Gebiss, wie wir es von Stars und Sternchen kennen, wird in der Regel durch Veneers erreicht.