Unsere Praxis in Hamburg-Wandsbek ist auf Knochenaufbau spezialisiert

Leider sind nicht bei jedem Patienten mit Zahnlücken die Voraussetzungen für Implantate gewährleistet. Daher haben wir uns im Quarree Dental in Hamburg schon frühzeitig im Bereich Knochenaufbau weitergebildet, um Patienten ein lückenloses Lächeln ermöglichen zu können. Mit Stolz dürfen wir feststellen, dass wir uns in Hamburg zu einem wichtigen Ansprechpartner entwickelt haben, der selbst schwierige Situationen erfolgreich meistert. Der Knochenaufbau ist daher ein wichtiger Teil unserer Leistungen im Bereich der Prothetik, Zahnästhetik und Implantologie. Auf unserer Webseite informieren wir Sie näher über das Thema Knochenaufbau, unsere spezifischen Leistungen in diesem Bereich, sowie über Vorteile und Kosten der Behandlung. Ferner erhalten Sie einen Einblick in die Geschichte des Knochenaufbaus und seine zukünftigen Entwicklungen.

quarree-dental-knochenaufbau-us

Definition

Der Begriff Knochenaufbau steht für ein operatives Verfahren in der Zahnmedizin, die sogenannte Augmentation, bei der Teile des Kieferknochens mit Hilfe von körpereigenem Knochenmaterial des Patienten oder mit Ersatzmaterialien aufgebaut werden. Anwendungsgebiete des Knochenaufbaus sind beispielsweise die Implantologie, die Parodontologie sowie Wurzelbehandlungen und Zahnextraktionen. Ein Knochenaufbau vor dem Einsetzen eines Implantates ist dann notwendig, wenn der Kieferknochen an dieser Stelle keine ausreichende Dicke oder Höhe aufweist, sodass die Stabilität des Implantates gefährdet wäre. Bei der Art der verwendeten Knochenmaterialien unterscheidet man zwischen dem autologen Knochen, welcher vom Patienten selbst stammt,  und den Knochenersatzmaterialien, welche natürlich oder synthetisch hergestellt werden. Der autologe Knochen wird beim Implantieren aufgefangen und in ein Filtersystem gegeben, sodass die Knochenspäne später zum Knochenaufbau wiederverwendet werden können. Diese Art des Knochenaufaus ist bei größeren Knochendefekten jedoch nicht mehr ausreichend. Das am häufigsten in unserer Praxis für Hamburg und Wandsbek praktizierte Verfahren ist eine Kombination aus körpereigenem Knochen und Knochenersatzmaterialien. Mit Hilfe dieser Mischung können wir die meisten Indikationen abdecken.

Unsere Vorteile im Bereich Knochenaufbau

Unsere Leistungen im Bereich des Knochenaufbaus beruhen auf einer über zehnjährigen Erfahrung, von der unsere Patienten aus Hamburg-Wandsbek und anderen Regionen profitieren. Auch Betroffenen mit einer schwierigen Knochensituation ermöglichen wir es, einen festen Zahnersatz durch Implantate zu erhalten. Um auch in Zukunft als einer der kompetentesten Ansprechpartner für Knochenaufbau im Raum Hamburg bekannt zu sein, sind regelmäßige Fortbildungen und ein ständiger Erfahrungsaustausch mit anderen Fachexperten wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Ein großer Vorteil ergibt sich außerdem aus unserem umfangreichen zahnmedizinischen Gesamtkonzept. Dies enthält neben dem Knochenaufbau und der späteren Implantation auch eine ausführliche Beratung des Patienten und eine frühzeitige Planung des Eingriffs. Somit bietet Quarree Dental den Patienten aus Hamburg und Umgebung alles aus einer Hand, notwendige Vorbehandlungen bezüglich der Mundhygiene und Zahngesundheit mit eingeschlossen. Großen Wert legen wir zudem auf alle erforderlichen Nachsorgeuntersuchungen, wodurch wir Ihnen eine lange Lebensdauer der Implantate garantieren können.

Beratung bei Knochenaufbau

Bei der Beratung zum Knochenaufbau klären wir die Patienten unserer Praxis in Hamburg-Wandsbek genauestens über alle Einzelheiten der Behandlung auf. Bei der Besprechung des genauen Behandlungsablaufes ziehen wir zusammen mit dem Patienten verschiedene Methoden und ihre Risiken und Nebenwirkungen in Betracht. Darüber hinaus gehen wir auf die unterschiedlichen Materialien mit ihren Verfahrensweisen und Kosten ein, die bei dem Eingriff verwendet werden könnten. Vor der Behandlung räumen wir dem Patienten ausreichend Zeit ein, damit er sich bewusst für eine Methode entscheiden kann und mit einem guten und sicheren Gefühl in unsere Praxis in Hamburg-Wandsbek kommt.

Der Ablauf des Knochenaufbaus

Eine der häufigsten Behandlungsmaßnahmen in unserer Zahnarztpraxis in Wandsbek ist der Knochenaufbau. Ist der Kieferknochen für ein Implantat zu schmal oder zu flach, so sitzt das Implantat im Kragenbereich nicht komplett im Knochen und einige Schraubwindungen liegen  im oberen Bereich des Kieferknochens frei. Dieser Bereich wird während der Implantation mit Knochen überdeckt und häufig mit einer abdeckenden Kollagenmembran überzogen. Nach dem Aufbau des Kieferknochens wird das Zahnfleisch vernäht. Nach einigen Wochen Heilungszeit kann der nächste Behandlungsschritt folgen. Eine weitere Methode ist der vertikale Knochenaufbau, bei dem mitunter Knochenteile aus anderen Bereichen des Kiefers, wie dem Kinn oder dem Kieferwinkel, entnommen und verwendet werden. Diese werden dann in den Teil des Kiefers transplantiert, der für einen besseren Halt des späteren Implantates zusätzlichen Knochen benötigt. Hierbei handelt es sich in der Regel um ein zweizeitiges Verfahren, bei dem erst der Knochenaufbau durchgeführt wird und nach dessen Einheilung die Implantation in einem zweiten Eingriff erfolgt. Oftmals findet der Knochenaufbau im Bereich des Oberkiefers in den Kieferhöhlen statt, da im hinteren Backenzahnbereich häufig keine ausreichende Knochenhöhe vorhanden ist. In diesem Fall wird der sogenannte Sinuslift durchgeführt, der Boden der Kieferhöhle wird dabei weiter nach oben verlagert und der Raum, der für die Implantation vorgesehen ist, mit Knochenmaterialien aufgefüllt. Das Vorgehen bei dieser Art von Knochenaufbau richtet sich nach der Restknochenhöhe: beträgt die Höhe des Knochens mindestens drei Millimeter, kann der Knochenaufbau und das Setzen des Implantates häufig in einem Eingriff erfolgen. Danach ist mit einer Einheilzeit von circa sechs Monaten zu rechnen. Beträgt die Restknochenhöhe weniger als drei Millimeter, muss zuerst der Knochenaufbau vorgenommen werden. Fünf Monate später kann dann in einer weiteren Operation das Implantat gesetzt werden, die Heilungsdauer beträgt danach drei bis vier Monate.

Kostenträgerschaft beim Knochenaufbau

Bezüglich der Kostenübernahme beim Knochenaufbau wird zwischen privat und gesetzlich versicherten Patienten unterschieden. Die Kosten der Behandlung des Knochenaufbaus werden privat abgerechnet und von den gesetzlichen Krankenkassen bis auf wenige Ausnahmen nicht übernommen. Privat versicherte Patienten benötigen häufig eine Begründung des Heil- und Kostenplans für einen Knochenaufbau, um eine Kostenübernahme oder -beteiligung der Krankenversicherung zu erreichen. In den meisten Fällen wird privat versicherten Patienten jedoch ein Teil der Kosten erstattet.

Wie lässt sich einem Knochenaufbau vorbeugen?

Die Prävention eines Knochenaufbaus kann nur durch eine wichtige Maßnahme erfolgen: Frühzeitige zahnmedizinische Behandlung und Beratung. Bei Zahnverlust sollten Sie sich schnellstmöglich in Hamburg Wandsbek um einen passenden Ersatz kümmern. So kann dem Knochenrückgang, welcher einen Knochenaufbau notwendig macht, vorgebeugt werden. Schlecht sitzende Prothesen oder ein längerer Zustand ohne Zahnersatz führen zu einer unnötigen Verschlechterung der Situation, wodurch immer mehr Knochenersatz für die Implantation benötigt wird. Zur Veranschaulichung: Bei einer schlecht sitzenden Prothese bildet sich der Kieferknochen jährlich um circa einen Millimeter zurück, auch wenn der Knochen an dieser Stelle gar nicht belastet wird. Da der funktionelle Reiz, der eigentlich beim Kauen entsteht, ausbleibt, geht der Kochen nach und nach von ganz alleine zurück. Diesen Vorgang der Unterbeanspruchung des Kiefers bezeichnen wir als Inaktivitätsatrophie. Im Falle eines Unfalls oder einer schweren Krankheit lässt sich der Knochenaufbau leider nicht verhindern. Oftmals werden Teile der Kosten für die Implantation dann auch bei gesetzlich versicherten Patienten von den Krankenkassen übernommen.

Die Geschichte des Knochenaufbaus

In den letzten Jahren fand eine stetige Weiterentwicklung der Knochenersatzmaterialien statt. Während der Knochenaufbau vor einigen Jahren fast nur mit körpereigenem Knochen erfolgte, werden heute immer mehr hochwertige Ersatzstoffe mit einer längeren Lebensdauer verwendet. Zukünftig wird immer mehr von 3D-gefertigten Knochenblöcken Gebrauch gemacht werden, die passgenau angefertigt und eingesetzt werden können. Allerdings sind die Preise für diese Methode momentan noch sehr hoch, wodurch diese Art des Knochenaufbaus noch nicht für ein breites Publikum zugänglich ist. Darüber hinaus erwarten wir für die Zukunft schonendere Behandlungsverfahren, schnellere Heilungsphasen und damit eine insgesamt verkürzte Behandlungsdauer. In unserer Praxis in Wandsbek sind wir immer darauf bedacht, uns schnell an moderne Verfahrensweisen anzupassen und technische Fortschritte so schnell wie möglich in unsere Arbeit zu integrieren. So können wir unseren Patienten jederzeit das Maximum an Qualität und Service bieten.

Wir freuen uns auf Sie

Wir hoffen, dass Sie auf der Internetseite unserer Hamburger Zahnarztpraxis Quarree Dental in Wandsbek hilfreiche und wertvolle Informationen zum Verfahren des Knochenaufbaus finden konnten. Gerne beraten wir Sie auch persönlich in unserer Praxis, um die Notwendigkeit eines Knochenaufbaus beurteilen und entsprechende Schritte einleiten zu können. Rufen Sie uns gerne zu einer Terminvereinbarung an. Wir freuen uns auf Sie und begrüßen Sie ganz herzlich in unserer Zahnarztpraxis in Hamburg-Wandsbek.

Kontaktinformationen

Gemeinschaftspraxis für Zahnheilkunde
Dr. Baumgarten, Heiermann & Dr. Kreher